Sommer

Über den Lötschenpass ins Wallis


Als ältester Übergang zwischen Wallis und Bern zieht der Lötschenpass noch heute viele Wanderer an.
Die herrliche Aussicht auf die Walliser Viertausender entlohnt Sie für den strengen Aufstieg. Landschaftlich grossartiger Gletscherpass.



Detaillierter Routenbeschrieb

Von den gastlichen Häusern im Gasteretal - Selden über die Kander und in vielen Kehren hinauf auf die Gfelalp. Über Weiden steigt der Weg nach Schönbüel, schwenkt unter dem Gletscherabbruch westwärts ab und zieht sich erneut zur Balme empor. Grossartiger Blick ostwärts über den Kanderfirn zur Jungfrau.

Den Lötschengletscher (gefahrenlos mit Wanderschuhen zu begehen) quert man oberhalb des Abbruchs. Weiss-rot-weisse Farbzeichen und Stangen weisen die Richtung zur Seitenmoräne, über die nun ein deutlicher Weg verläuft. Auch über die nun zu ersteigende Felsnase folgt man den Farbzeichen. Das Steilste ist geschafft und die breite Senke des Lötschenpasses erreicht.
Herrlicher Blick von der Passhöhe auf die Walliser Schneeriesen, vor allem auf Bietschhorn und Mischabelgruppe. Der Abstieg erfolgt in das sonngebräunte, blumengeschmückte Ferden mit seinen charaktervollen Holzhäusern.

Abstieg über felsige Flächen den Stierstutz hinunter zu der prächtig gelegenen Kummenalp mit Berggasthaus. 700 m geht es nun rechts des Färdanbachs durch Wald hinunter in das sonngebräunte, blumengeschmückte Ferden im Lötschental.

Wanderzeit
Selden - Ferden: 5 3/4 Stunden
Von Kandersteg bis Selden verkehrt der Gasterebus.

Variante
Kandersteg - Chluse - Gasteretal - Selden (+ 2 1/2 Stunden) Vom Bahnhof Kandersteg folgt man der Kander via Bütschels bis zur Chluse. Diese eindrückliche Schlucht stellt den Eingang zum sagenumworbenen Gasteretal dar, welches anschliessend durchwandert wird.

Variante
Lötschenpass - Sattlegi - Lauchernalp (1 Std. 45 Min.). Von der Passhöhe immer in östlicher Richtung durch herbe, von kleinen Bergseelein durchsetzte Felslandschaft, granitene Blockhänge und karge Schafweiden. Unterwegs herrliche Rundsicht.

Variante
Lötschenpass - Kummenalp - Hockenalp - Lauchernalp (Lötschentaler Höhenweg 45 Min.). Angenehmer Höhenweg mit prächtiger Aussicht. Erspart den steilen Abstieg nach Ferden.

Verpflegungsmöglichkeiten
Selden, Restaurant Kummenalp, Ferden

Rückreise
Ab Ferden mit Bus, ab Goppenstein mit Zug.
Ab Lauchernalp mit Seilbahn, ab Wiler/Seilbahn-Talstation mit Bus, ab Goppenstein mit Zug.

Höhenprofil Lötschenpass Überquerung
powered by SchweizMobil


Der Lötschenpass

Dieser älteste Gletscherpass der Berner Alpen ist ein uralter Völkerweg. Der Fund römischer Münzen erweist seine frühe Benützung. Vor dem Ausbau des Gemmiweges war er die wichtigste Verbindung ins Oberwallis. 1352 wird ein Holzkreuz auf der Passhöhe erwähnt. 1384 und 1419 war der Pass Schauplatz von Fehden zwischen Bernern und Wallisern.

Als Handelsweg genoss der Lötschenpass eher zweideutigen Ruhm. In einem Bericht über die Begehbarkeit der Alpenpässe aus dem Jahre 1652 wird festgehalten: "Vom Kanderstäg sind zwen Päss über die Bergen ins Wallis zu gehen. Der eine über die Gemmi, der andere durch das Gasternthal über den Lötschenberg. Diss Passes halb über den Lötschenberg ist Bericht, dass im Sommer er wegen vielen tieffen Schründen im Berg keineswegs zu gebruchen ist; im Winter aber wol, wyll selbige Schründ mit Schnee verfüllt werdend, und der Schnee also gefrürt, dass die Italiander mit Vych hinüber kommen können." 1698 baute man auf der Bernerseite einen Saumweg zur Passhöhe, die Grafenriedsche Strasse. Die Walliser sahen davon ab, den Weg auf ihrer Seite fortzuführen, weil sie fürchteten, den Bernern damit einen bequemen Einfallsweg zu offerieren. Das bernische Wegstück zerfiel rasch wieder. Reste der damaligen Stützmauern wurden in den 1992 eröffneten "Römerweg" integriert. Eine Leistung von 700 Manntagen war nötig, um diesen, den Gletscher meidenden Pfad, neu zu erstellen. Wegen starken Einwirkungen der Natur (Steinschläge) wird der Römerweg nicht mehr unterhalten. Die Begehung erfolgt auf eigenes Risiko.

Detailkarte einblenden

Lötschenpasshütte
3918 Wiler (Lötschen)
Tel. +41 (0)27 939 19 81
info@loetschenpass.ch
www.loetschenpass.ch
Verpflegung unterwegs
Berghotel Waldhaus
Tel. +41 33 675 12 73
Berghotel Gasterntal-Selden
Tel. +41 33 675 11 63
Berghotel Steinbock
Tel. +41 33 675 11 62 ·
Lötschenpasshütte
Tel. +41 27 939 19 81
Gasthaus Kummenalp
Tel. +41 27 939 12 80

swisstopo Karte

online ausdrucken

Unser Partner SchweizMobil




Kiental Reichenbach Blauseee - Kandergrund UNESCO Salewa Made in BE! Berner Oberland Schweiz Tourismus